Was mich leitet

Mein Weg ist geprägt von Eigensinn,
von der Abneigung, belehrt zu werden,
und der Lust am Lernen, Denken und Forschen.
Ich  liebe tätige Menschen, kreative Räume und leuchtende Kinderaugen.



Ansichten über Bild und Bildung

Wissen ist subjektive Konstruktion von Welt
Jeder Mensch ist Akteur und Konstrukteur seines Bildungsprozesses
Bilder prägen unser Denken und Handeln
Starre Bilder behindern unsere Entwicklung
Irritation ist Lernausgangspunkt und zentraler Motor für das Lernen
Erschütterung von Wissen bringt uns in Bewegung
Krisen sind Lern- und Entwicklungschance
Wir müssen Nichtwissen und Verunsicherung aushalten lernen.
Wir brauchen Begleitung, Ermutigung und Zumutung statt Belehrung
Die Hingabe an das sinnhafte, selbstbestimmte Tun ist heilsam und braucht Schutzräume zur Entfaltung der eigenen
Kreativität..
Forschen ist Lern- und Lebenshaltung.
Lösungen sind die, bei denen alle gewinnen
Kreativität schafft neue Verbindungen und ist Anpassungsleistung in der Spannung verschiedener Kräfte.
Vernetzung und Miteinander ist eine Notwendigkeit.



Sprüche, die zur Zeit an meiner Pinnwand hängen:


„Wenn sich vor dir die Strasse gabelt, geh da lang.“  Yogi Berra

„Eine wirklich gute Idee erkennt man daran, dass ihre Verwirklichung von vorn herein ausgeschlossen erschien.“  Albert Einstein

„Die Seele nährt sich von dem, woran man sich freut.“  Augustinus

„Vergiss deine Träume nicht und opfere deine Wünsche nicht immer wieder dem Alltag!“ Postkarte, geschickt von Angela Droste

„Tritt fest auf, tu’s Maul auf, hör bald auf.“ Martin Luther

„Man brauche gewöhnliche Worte und sage ungewöhnliche Dinge.“ Arthur Schopenhauer

„Es genügt nicht, zur Sache zu reden, man muss zu den Menschen sprechen.“ Stanislaw Jerzy Lec

<<Seitenanfang